Hôtel Il Tramonto
 
 

X
BUCHEN SIE DIREKT MIT UNS!!!
OFFIZIELLE WEBSITE VOM HOTEL IL TRAMONTO** In CALVI
- MIT BESTPREIS-GARANTIE
- EXCLUSIVE SONDERANGEBOTE
- GUENSTIGER ALS BOOKING.COM, EXPEDIA....
- ABGESICHERTER WEBSITE

Legenden Aus Korsika

DAS KORSISCHE FLAGGE- A BANDERA CORSA

Der Korsenkopf ist das typische korsische Wappen; einem Mohrenkopf mit weißen Stirnband. Ein Freiheitssymbol; um dessen Bedeutung und Entstehung es zahlreiche Legenden gibt.
-Einst einen maurischen Diener plante ein Überfall gegen den König von Aragon. Ein Korse verhindert es indem er den Mauren den Kopf abschnitt und es dem König auf einem weißen Laken lieferte. Der König von Aragon, dankbar, sagte ihm dann: "Diesen Laken wird fortan die Fahne deines Landes sein".
- Während der sarazenischen Invasionen spießten die Korsen die Köpfe der maurischen Offiziere auf, erkennbar an ihrem weißen Band um die Stirn. Die Korsen, benutzten die Köpfe als Trophäen während der Schlachten um die psychologische Obermacht auf den Angreifern zu gewinnen.
Historisch Fakt ist, dass der maurischen Kopf, mit den Stirnband der die Augen bedeckte, von aragonischer Herkunft ist. Seine Beziehung mit dem Wappen von Korsika geht auf das Jahr 1297 zurück, als Papst Boniface VIII die Verwaltung von Korsika und Sardinien an den König von Aragon übergab. Aragon regierte nicht über Korsika, aber er gab Sardinien sein Wappen (rotes Kreuz, umgeben von 4 maurischen Köpfen auf weißem Grund). Als Theodore de Neuhoff in 1736 korsischer König wurde, adoptierte er den maurischen Kopf in seinem Wappen, zu dieser Zeitpunkt war der Kopf nach rechts gedreht. In 1745 als Ghjuvan Petru Gaffori die Zitadelle von Bastia angriff, die von den Genuesen belagert wurde, nahm er diese Flagge an. Er „hiss“ den Stirnband auf, weil "Korsika die Augen öffnete". Im Jahr 1760 formalisiert Pasquale Paoli die Wahl von Gaffori. Er entfernt die Juwelen auf dem maurischen Kopf und drehte es nach links. Im Jahr 1762, die „Consulta di Corti“(eine Beratung von mächtigen Korsen) übernimmt endgültig den Kopf des Mauren in den Wappen.
DAS AUGE VON SAINT LUCIA

Dies ist der Deckel einer Muschel, die nach einem großen Sturm an einigen Stränden Korsikas aufgefangen werden kann, und dessen Größe zwischen 2 mm bis 3 cm variieren kann. Im 4. Jahrhundert wurde die Legende von St. Lucia erfunden: ein junges Mädchen des Syrakusischen Adels, das durch wiederholte Gebete an die Jungfrau Maria die wundersame Heilung von ihrer leidenden Mutter erhielt. Lucie als Zeichen uneingeschränkt Anbetung und der Hingabe an diese, spieß sich die Augen auf und warf sie ins Meer, um nicht von ihrem Glauben abgelenkt zu werden und um ihre Verehrer zu vertreiben. Mit ihrem festen Glauben vollbrachte sie viele Wunder. Als Antwort auf diese Verehrung gab ihr die Jungfrau ihre Sicht wieder und schenkte ihr noch schönere und hellere Augen ("Ochji belli e lucenti"). Der Deckel vom der Muschel "Turbo Rugueux", das man an den Mittelmeerküsten finden kann, symbolisiert die Augen von St. Lucia. In Korsika gilt "das Auge von St. Lucia" als Glücksbringer.
OCHJU UND DIE SIGNADORE

L’ochju „das Böse Blick“, ist ein anderer weit verbreiteter korsischer Aberglaube: Wenn sich ein Korser zu lange sehr müde oder glücklos fühlt, glaubt er vom bösen Blick betroffen zu sein. Das Unheil wäre dann auf freiwillige Weise oder nicht von einem neidischen, eifersüchtigen oder bewundernden Menschen geworfen worden.
Wie kann man sich vom bösen Blick erlösen? (Denn er führt zu Müdigkeit und anderer täglichen Unruhen). Man muss eine „signadore“ besuchen. Diese Frau hat ein Weihnachtsabend Gebete erlernt, die den Fluch Erlösen. Besuchen Sie eine; dann wird sie mit Empathie und Edelmut , im Dunkeln (mit nur einer Öllampe als Beleuchtung), mit einem Teller, Wasser und Oliven-Öl, ihre Gabe zu Ihrem Diensten ausüben. Sie werden sich sofort erleichtert fühlen. Einfache psychologische Wirkung oder echte Zauberei? Jedenfalls, die Korsen glauben fest daran.
MAZZERI

Die Sage des mazzeri ist sehr bekannt und in ganz Korsika geachtet.
Der mazzeru ist ein Zauberer der fähig ist dem Tod von seinem Lebensgenossen vorherzusagen und das nachtsüber. Während seines Schlafes und sobald die Bevölkerung auch tief eingeschlafen ist, geht der mazzeru auf der Suche nach seiner „Beute“. In seinem Traum ist die Beute ein Tier, aber sobald er es tötet erweist es sich als es ein Mensch. Ein Mann, eine Frau oder ein Kind des Dorfes. Der Ausgesuchte muss dann in den folgenden Nächten den mazzeru jagen oder er ist zum Tod verurteilt; außer der mazzeru opfert ihm sein Leben, gegen das seinige.
Die Sage, oder besser gesagt den Aberglauben, an den mazzeri ist tief in der korsischen Kultur verankert. Auch wenn es nicht den Rhythmus des Alltags bestimmt, wie es andere Glauben machen, gehört es trotzdem zu der mystischen Kultur die in der Insel herrscht.
Korsische Legenden und Märchen haben schon immer, sowohl im Winter als auch im Sommer, Familien und Freunde unterhalten. Jeder versucht seine Version zu erzählen, die Jüngsten wollen erschaudern und gruselige Geschichten entdecken. Weil eben die Geschichte von Korsika so gequält war, ist es nicht erstaunlich welche Legenden es heutzutage darstellen. Zwischen Invasionen, Aufständen und anderen Kämpfen ist es nicht verwunderlich, dass die korsischen Legenden und abergläubige Gebräuche von der Ausgeglichenheit zwischen Gut und Böse, Leben und Tod geprägt sind.

Hôtel Il Tramonto